Müdigkeit

Diagnostik

Verlauf

  • Beginn: abrupt, allmählich
  • Verlauf: stabil, sich verschlechternd, sich verbessernd
  • Dauer und Tagesverlauf

Umfeld

  • Patient fragen, woher seiner Meinung nach die Müdigkeit kommen könnte
  • Faktoren, die die Müdigkeit verbessern oder verschlimmern
  • Psychosoziale Belastungen
  • Getroffene Anpassungen im täglichen Leben

Weitere Symptome/Mögliche Ursachen

  • Gewichtsverlust, Nachtschweiss
  • Frage nach depressiver Stimmung, Angst, körperlichen Erkrankungen
  • Frage nach Arbeitsumfeld (Umgang mit toxischen Substanzen)
  • Fragen nach Schlafstörungen:
    • Einschlaf-, Durchschlafproblem, frühes Erwachen, nicht erholsamer Schlaf, Tagesbeeinträchtigung
    • Schlafhygiene, unregelmässiger Schlaf-Wach-Rhythmus, Lebensumstände
    • Einnahme von Medikamenten, Genussmitteln
    • Ausschluss obstruktives Apnoe-Syndroms: Schnarchen Sie? Sagt ihr Bettpartner, dass sie aufhören zu atmen? (Nur abklären, wenn es tagsüber zum Einschlafen kommt)
    • Ausschluss Restless-legs-Syndroms: Zucken Ihre Beine und können Sie sie nicht still halten?

Psychologisch/psychiatrisch
(60–80 % der Fälle mit chronischer
Müdigkeit)

Depression, Erschöpfungsdepression,
Angststörung, Somatisierungsstörung,
Drogenabhängigkeit, psychosozialer
Stress

Idiopathisch, Dauer > 6 Monate
(10–30 % der Fälle mit chronischer
Müdigkeit)

Idiopathische Chronic Fatigue, Chronic Fatigue Syndrome, Fibromyalgie

Schlafstörung

Schlafmangel, unerholsamer Schlaf,
Einschlaf- oder Durchschlafstörung,
Schlafapnoe, gastroösophagealer
Reflux, allergische Rhinitis

Medikamentös

Hypnotika, Sedativa, Opiate,
Antihypertensiva, Antidepressiva,
Drogenabhängigkeit und
Drogenentzug, Muskelrelaxantien,
Betablocker

Endokrin-metabolisch

Hypo- oder Hyperthyreose, Diabetes
mellitus, Hypophyseninsuffizienz,
Hypokaliämie, Hypercalcämie,
Nebenniere (M. Addison), chronische
Niereninsuffizienz, Leberversagen

Neoplastisch-hämatologisch

Okkultes Malignom, Eisenmangel
(Anämie)

Infektion

Endocarditis, Tuberkulose,
Mononukleose, Hepatitis, Parasiten,
HIV-Infektion, Zytomegalie, HWI bei
älteren Patienten

Kardiopulmonal

Arterielle Hypotonie, Herzinsuffizienz,
chronische Lungenerkrankung

Bindegewebe

Rheumatoide Erkrankungen

Neuromuskulär

Myopathie, Multiple Sklerose

Schwangerschaft

Eine noch nicht diagnostizierte
Schwangerschaft kann in den ersten
Wochen zu ausgeprägter Müdigkeit
führen

 

First-line-Abklärungen

  • Hämatogramm, CRP, BSR, Glucose, GPT, TSH, Ferritin (bei Frauen im reproduktiven Alter, bei Männern bei Verdacht auf Eisenmangel)
  • Bei Tagesmüdigkeit Epworth Sleepiness Score (ESS) zur DD obstruktives Schlafapnoe-Syndrom

Second-line-Abklärungen

Indikation

  • Wenn nach etwa 1–3 Monaten des wachsamen Abwartens keine Besserung eingetreten ist
  • Bei Erstkonsultation, wenn klinische Merkmale eine bestimmte Diagnose nahelegen
  • Bei älteren Patienten oder Patienten, die den Arzt nur unregelmässig aufsuchen

Labor/Bildgebung

  • Kreatinin und Elektrolyte
    • Weitere Leberfunktionswerte (GOT, γ-GT, alkalische Phosphatase)
  • Calcium
  • Kreatininkinase bei Muskelschmerzen oder Muskelschwäche
  • Nur bei anamnestischen Hinweisen: HIV-Test und Tuberkuloseabklärung, EBV und CMV, Eiweisselektrophorese/Immunfixation, ANA/ANCA, Rheumafaktoren, Transglutaminase-AK
  • Bildgebung symptomorientiert

Nicht indiziert

  • Vitamin D- und B12-Bestimmung

Chronische Müdigkeit

  • Findet sich keine spezifische Ursache und dauert die Müdigkeit > 6 Monate, so wird von Chronic Fatigue Syndrome (CFS) gesprochen

Kriterien CFS

  • Eine erhebliche Reduzierung oder Beeinträchtigung der Fähigkeiten, sich auf dem Niveau in beruflichen, schulischen, sozialen und persönlichen Bereichen so zu betätigen wie vor der Erkrankung, begleitet von neu aufgetretener, schwerwiegender Erschöpfung, die nicht Folge starker Anstrengungen ist und sich durch Ausruhen nicht wesentlich bessert
  • Zustandsverschlechterung nach Belastung
  • Nicht erholsamer Schlaf

Zusätzlich muss mindestens eines der beiden folgenden Symptome vorliegen

  • Kognitive Beeinträchtigung
  • Orthostatische Intoleranz

Sind die Kriterien eines CFS nicht erfüllt, so spricht man von einer Idiopathischen Chronic Fatigue

  • Behandlung der spezifischen Ursache für die chronische Müdigkeit
  • Bei Chronic Fatigue Syndrome oder Idiopathischer Chronic Fatigue
    • kognitive Verhaltenstherapie und stufenweise Aktivierung
    • Antidepressiva können versuchsweise eingesetzt werden. Bei fehlender Symptomverbesserung nach 6–8 Wochen absetzen
    • Schlafhygiene, Selbsthilfegruppen, Eisensubstitution bei Ferritin < 15 µg/l

Autoren: Dr. med. U. Beise, Dr. med. F. Huber

Änderungsdatum: 02/2018

Korrespondierende mediX Guideline: zur Vollversion

Wollen Sie über aktualisierte und neue Guidelines informiert werden?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen mediX Guideline Update-Service.

mediX Guidelines weiterempfehlen