Diarrhö

Definition

  • Akute Diarrhö
    • Tägliche Stuhlmenge > 200 g
    • Stuhlfrequenz > 3/d
    • Konsistenz flüssig bis breiig
  • Chronische Diarrhö
    • Dauer > 3–4 Wochen
  • Dysenterie
    • Schleimig-blutiger Stuhl mit Fieber

Diagnostik

Bei akuter Diarrhö sind für die weitere Diagnostik und Therapie entscheidend:

  • Das klinische Bild (Fieber, Hypovolämie, Abdominalschmerzen, Blut im Stuhl)
  • Die Dauer der Symptomatik
  • Die Inkubationszeit (bei V. a. Reisediarrhö)

Red flags:

  • Ältere PatientInnen (> 70 J.)
  • Immunsuppression (medikamentös, krankheitsbedingt)
  • Vorbestehende Erkrankungen (chronisch entzündliche Darmerkrankungen, künstl. Herzklappen, Diabetes mellitus etc.)
  • Schweres Krankheitsbild (z. B. Fieber, Dehydrierung, Sepsis)
  • Angestellte in Lebensmittelbetrieben
  • Vorausgehende Antibiotikatherapie (in den letzten 3 Monaten)

Was spricht für eine Parasitose?

  • Meist langdauernde, nicht sehr schwere Durchfälle
  • Kein Fieber
  • Blutig allenfalls bei Amöben
  • Inkubationszeit: minimal 1 Woche, meist mehrere Wochen
  • Symptome wechselnd: Blähungen, weiche breiige Stühle, Rumpeln im Bauch, gelegentlich auch Obstipation, übelriechendes Gas, gelegentlich Blut/Schleim (nur bei Amöben)

 –> Abklärung auf Parasiten nur bei länger dauernden Durchfällen!

Ursachen für länger dauernde Diarrhö (1–4 Wochen ohne Entzündung)

  • Postenteritische Laktoseintoleranz
  • Infekt-getriggertes Reizdarmsyndrom
  • Darmfloraverschiebung
  • Chronisch entzündl. Darmerkrankung (seltener)

Cave Reiserückkehrer: Malaria, Dengue Fieber verursachen auch oft Durchfall!

Wann ist eine Erregerdiagnostik erforderlich?

  • Die akute Diarrhö mit Red flagsund der schwere akute Durchfall vom entzündlichen Typ (Dysenterie) sollen abgeklärt und adäquat behandelt werden!
  • Erreger: invasive Bakterien

Abklärung bei akuter Diarrhö

Erregernachweis akute Diarrhö – nur bei Red flags:

Multiplex-PCR auf

  • Bakterien: Salmonella, Shigella/Enteroinvasive E.coli (EIEC), Campylobacter, Yersinia, Vibrio cholerae, EHEC, ETEC, Clostridium diff. Toxin
  • Viren: Rotavirus A, Adenovirus 40/41, Norovirus
  • Parasiten: Giardia lamblia, Entamoeba hist., Cryptosporidium

Kosten: CHF 180.–, bei pos. Bakteriennachweis wird noch die Kultur und Resistenz verrechnet (CHF 155.–)

Hinweis: Für den Beginn der Behandlung müssen die Resultate der Bakteriologie nicht abgewartet werden (empirische Therapie)

Abklärung bei persistierender Diarrhö

  • Keine Bakteriologie, aber bei Reiserückkehrern ev. Parasiten suchen:
    • 3 x Nativ-Stuhlprobe auf Parasiten: Lamblien/Amöben (3 x CHF 45.–): ergibt ev. auch Hinweis auf fakultativ pathogenen Blastocystis

oder

  • Multiplex (CHF 180.–) beinhaltet auch Amöben und Lamblien, liefert aber keinen Hinweis auf Blastocystis
  • Untersuchung auf Wurmeier nur bei spezifischer Anamnese. Würmer machen keinen Durchfall. 3 x Nativ-Stuhlprobe auf Wurmeier (3 x CHF 45.–)

Abklärung bei chronischer Diarrhö

  • Calprotectin (chron. entzündl. Darmerkrankung), TSH (Hyperthyreose), Laktoseintoleranz, Sprue-Serologie, Medikamentenanamnese (u. a. Olmetec®)

Therapie

Empirische antibiotische Behandlung sollte erfolgen bei:

  • Schwerer Symptomatik (Fieber, Volumenmangel)
  • Invasiver bakterieller Infektion (Dysenterie)
  • Patienten mit erhöhtem Risiko für Komplikationen: > 70 J., Immunsupprimierte, Komorbiditäten wie Herzerkrankung

Medikamente:

  • Ciprofloxacin 2 x 500 mg für 3–5 d
  • Azithromycin 1 g single dose für Reiserückkehrer aus Asien (oder generell als Alternative zu Ciprofloxacin)
  • Für Kinder: Azithromycin 10 mg/kg für 3 d (es gibt Sirup in passender Dosierung)
  • Dysenterie: Azithromycin 1 x 500 mg/d für 3 d (immer erste Wahl bei Asienrückkehrern, ansonsten nach Erregernachweis)
  • Cl. difficile assoziierte Diarrhö: Metronidazol 3 x 500 mg/d für 10 d

Ausserdem:

  • Rehydrierung oral, wenn nötig i.v.
  • Bei Krämpfen/starkem Durchfall: Loperamid
  • Laktosekarenz 1–2 Wochen (z. B. laktosefreie Milch)
  • Auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten
  • Zusatz von Probiotika: Nur bei C. difficile, nicht zusammen mit Antibiotika (weil kein Zusatznutzen)
  • Biologika wie Perenterol, Florosan, Lactoferment: geringe Wirksamkeit

Autoren: Dr. med. F. Huber, Dr. med. U. Beise

Änderungsdatum: 11/2018

Korrespondierende mediX Guideline: zur Vollversion

Wollen Sie über aktualisierte und neue Guidelines informiert werden?

Abonnieren Sie unseren kostenlosen mediX Guideline Update-Service.

mediX Guidelines weiterempfehlen